Sektglas Rettung

Einmal zu heftig zugeprostet, schwupp war das Glas entzwei. Seit langem denke ich darüber nach, was man aus zerstörten Trinkgläsern machen kann. Ein simples Zusammenkleben wäre weder zweckmässig (das hält ja eh nicht lange) noch kreativ. Also dachte ich mir: Raus mit dem Beton!

Als meiner Schwägerin das Glas aus der Hand gefallen ist, habe ich gleich aufgeschrien: „Kann ich das bitte haben?“ Die ungläubigen Blicke der Anwesenden möchte ich hier nicht wiedergeben. „Ich möchte das reparieren!“ Die Blicke wurden durch Stirnrunzeln unterstützt. Okay, das mit der feinen Klebestelle, die niemand sieht, habe ich noch nie hinbekommen. Aber eine Klebestelle, die ein wahrer Blickfang ist, sollte ich schaffen und zwar mit einer kleinen Plastikflasche meines Lieblingssmoothies und Kreativbeton.

Und so geht´s

Schwierigkeitsgrad: 2

1 echt easy, 2 bissi schwerer, 3 mittel, 4 für Geübte, 5 Talent gefordert

Zuerst habe ich die Plastikflasche unterhalb des Drehverschlusses mit dem Stanleymesser abgeschnitten. Das hätte ich dir auch gerne gezeigt, aber meine Kamera war dagegen und hat nur vorgegeben, ein Bild davon zu machen. Aber ich denke, du hast da genug Vorstellungskraft, wie man eine Plastikflasche auseinander scheidet. Dann habe ich in den Boden der Plastikflasche mittig ein Loch gebrannt. Ich wollte keines bohren, das wäre zwar auch gegangen, aber der Lötkolben war näher. Du kannst das auch mit einem Stichel (oder einer Nadel) machen, wenn du sie zuvor über eine Kerzenflamme hältst. Mache das Loch so groß, dass der Stiel des unteren Glasteils in das Loch passt. Sollte es zu groß geraten sein, musst du es mit dem Heißkleber festkleben, damit es nicht in die Flasche rutscht.

Rühre den Beton laut Anleitung an und mische ihn gut durch. Ich verwende dazu gerne eine Gummischale aus dem Baumarkt, weil man später getrocknete Betonreste gut aus der Schale bröseln kann. Hier gibts den Link zum Beton.

Fülle die Masse in die Plastikflasche und rüttle ein wenig, damit die Luftblasen aufsteigen können und sich keine Hohlräume im Beton bilden können. Fülle den Beton bis 1 – 2 cm unter den Rand, damit der obere Glaskörper noch etwas Platz hat, ohne dass der Beton überquillt. Lass den Beton ein wenig antrocknen, ehe du weitermachst.

Sobald der Beton etwas fester wird, drücke die obere Glashälfte in den Beton. Da mein Glas in der Flasche gänzlich verschwinden könnte, muss ich warten, bis der Beton etwas fester geworden ist. Solltest du ein Behältnis finden, das kleiner ist oder dein Glaskörper grösser, kannst du das Oberteil gleich in den frischen Beton stellen. Lasse alles gut trocknen. Nach wenigen Stunden ist der Beton fest.

Nach dem Trocknen zerschneidest du mit einem Stanleymesser die Plastikflasche und schälst den Beton aus der Plastikhülle. Wenn die oberen Ränder etwas scharf sind, schleife die Kanten noch an. Das sieht auch schöner aus und niemand tut sich weh. Lass den Beton noch etwas durchtrocknen, ehe du weitermachst.

Um die Betonverbindung zu veredeln, habe ich noch französische Lilien mit Hilfe einer Schablone aufgebracht.

TIPP: Wenn du mit Schablonen malst, solltest du darauf achten, dass die Schablone gut aufliegt und der Stupfpinsel immer direkt von oben aufgestupft wird und nicht schräg gehalten wird, sonst gelangt die Farbe unter die Schablone.

Wie du richtig mit Schablonen malst, findest du auch in meinem Buch „Weltverschönerin“. Falls du daran Interesse hast, schicke mir gerne eine persönliche Nachricht per Mail.

Ich habe eine Schwimmkerze ins Glas gegeben und weil ich nicht gleich den richtigen Platz gefunden habe und sie mal da, dann dort stand, habe ich sie wohl zu oft herumgeschubst, denn der untere Glasteil ist aus dem Betonloch gerutscht. Ein typisches Fail, das ich dir nicht vorenthalten wollte. Später habe ich den Teil aber wieder mit dem Heißkleber fixiert. Was meinst du? Was gefällt dir besser? Mit Glasstiel oder ohne?

Du weißt ja, du kannst mir jederzeit eine Nachricht da lassen, auch wenn du vielleicht Fragen hast. Teile mir auch gerne deine Bastel-Erfahrungen mit, ich freue mich sehr darüber.

Und natürlich gibt es noch mehr Ideen von mir auf Instagram und Facebook.

Viel Freude beim Weltverschönern!

By |2022-02-09T22:38:53+00:00Februar 10th, 2022|Machen|0 Comments

Kommentar schreiben